Schlagwort-Archive: weinbau

Enthält Merdinger Wein Sulfide?

Nein, meine Lieben. KEIN Wein auf dem Weinfest enthielt Sulfide. Garantiert. Denn sonst hätten die alle nach faulen Eiern gestunken und niemand hätte auch nur an einem Zehntele genippt. Sulfide sind Verwandte des Schwefelwasserstoffs und die stinken wie Hölle.

Richtig ist: Jeder Wein enthält Sulfite. Teils als natürliches Beiprodukt der Gärung, mehr aber noch als Zusatz. Damit es Wein bleibt und kein Essig wird. Antioxidantien nennt man das.

Entschuldigung, manchmal muss der Chemiker kurz klugscheißen.

Mit Peter Gaymann auf dem Tuniberg

Als wir den Burgunderweg im letzten Jahr eröffnet haben, war Mistwetter. Deshalb war es nur recht und billig, dass wir dieses Jahr bei unserer Wanderung mit dem Karikaturisten Peter Gaymann gutes Wetter hatten. Sehr gutes sogar. Irgendwann dachte ich fast flehentlich: „Ich hätte jetzt auch 100 Öchsle. Ihr könnt mich im Bottich runterfahren.“

Immerhin: Wieder haben wir so einiges über Weinbau und Tuniberg erfahren. Das wichtigste: Der Herbst ist in trockenen Tüchern. Es gab reichlich und das war reichlich gut. Immer genau dann, wenn die Essigfäule drohte, gab es zwei kühlere Nächte und schon war das Bakterium außer Gefecht. So einfach kann das sein. Ein paar Grad entscheiden dann über Wohl und Wehe des Weinbaus. Wenn es also mal wieder im August etwas chillig wird, Ruhe bewahren. Die Trauben brauchen das.

Peter Gaymann hat ja zum Burgunderpfad einige seiner Cartoons aus dem Buch Weinlese beigetragen. Da werden dann die Winzer, der ganze Bohei um den Wein und auch so manche der Eigenheiten der Weinliebhaber auf die Schippe genommen. Lesenswert.

Der Burgunderpfad wurde im Rahmen eines Plenum-Projektes eingerichtet. Unter dem Titel „Kaiserlich genießen“ soll mit dieser Förderkulisse die nachhaltige Tourismusförderung betrieben werden. Davon profitieren Merdingen und Gottenheim seit einigen Jahren auch. Ganz einfach durch eine bessere bundesweite Sichtbarkeit des ganzen Gebietes Kaiserstuhl und Tuniberg. Das Eichhörnchen nährt sich wie immer mühsam, aber es geht voran. Der Burgunderweg ist da nur ein Beispiel. Derzeit geht es um den Tagestourismus. Aber da ist noch nichts spruchreif.

Die Details sind im Artikel der Badischen Zeitung beschrieben.

Hier einige Bilder von Wanderung, Einkehr in Merdingen, Signierstunde in Gottenheim und vom Herbstausklang am Weinhaus.

Tuniberg-Wanderung mit Peter Gaymann

Mit Peter Gaymann auf dem Tuniberg weiterlesen

Der tiefe Fall der badischen Winzer

Der tiefe Fall der badischen Winzer

… so der düstere Titel in der Badischen Zeitung. Die dazugehörige Analyse ist recht schonungslos: Die Akteure sind zerstritten und der Handel – allen voran die Discounter – nutzen das aus und drücken die Preise. Die badischen Winzer liegen am unteren Ende der Einkommensskala, noch hinter den Schweinemästern und den Milchbauern.

Ganz hoffnungslos scheint die Situation nicht, denn die Qualität stimmt. Im Interview mit Hermann Pilz, Chefredakteur der Fachzeitschrift „Weinwirtschaft“, sagt dieser:

Im internationalen Wettbewerb kann der badische Weinbau bestens bestehen. Deutschland im Allgemeinen und Baden im Speziellen decken ihren Weinkonsum nur zu 40 Prozent. Heimische Produkte werden aber gerade von den Menschen in der Region bevorzugt. Also, wo soll das grundsätzliche Problem sein? Die Probleme sind hausgemacht und lösbar.

Ich wiederhole: hausgemacht und lösbar. Man darf gespannt sein.

Weniger Trauben

Der Herbst 2010 verlief offensichtlich nicht ganz nach Wunsch. Qualität in Ordnung, aber zu wenig. Die Badische rechnet 30% weniger am Kaiserstuhl vor. Was ich so im Dorf gehört habe, sind es bei uns auch mindestens 15 – 20%, die fehlen. Allerdings waren die letzten Jahre aber auch überdurchschnittlich gut, wenn ich mich recht erinnere.

In diesem Sinne, liebe Kellermeister, macht was draus – und nix verschütten.

Tuniberg im Herbst 2010

Herbst 2010

Ein Eintrag zum Herbsten sollte nun ja mal mit Bildern unterlegt sein, aber das klappt grade nicht. Diese Wochenende nicht und nächste Woche erstmal auch nicht. Bin halt nit im Derfli. Was also bleibt: Der Herbstplan. Den gibt es jeweils aktuell auf winzer-merdingen.de – frisch renoviert und damit schon etwas weiter gediehen, als das neue Domizil.

Herbstplan KW 38 - Winzer Merdingen

Noch geht es hauptsächlich um den Müller, aber schon bald kommen die edleren Sorten dazu. Angeliefert wird an der Winzerhalle und weil des schon mal ebbis länger gehen kann und man dann durschtig wird, macht die Turnerjugend wieder eine kleine Schorletheke auf. Da werde ich es hoffentlich mal hin schaffen (falls man auch als Nichtherbster was kriegt). Aber erst gegen Ende der Woche.

Wir sind Aufsichtsratsvorsitzender … ;-)

Ok, ok. Wir nicht. Aber unser Bürgermeister. Beim Badischen Winzerkeller.

Ich will gar nicht behaupten, dass ich mich mit Weinbau auskenne. Und das Innenleben des Badischen Winzerkellers verwirrt mich eher, als dass ich es verstehe. Dass allerdings da ein bisschen Ruhe rein muss, weiß sogar ich. Genau dafür wünsche ich Herrn Escher gutes Gelingen und verbinde damit meinen Glückwunsch!