Schlagwort-Archive: dorfentwicklung

LTE und Datenschutz

Man lese und staune:

Seit neuestem versorgt die Telekom Breisach mit schnellem mobilen Internet. Ab sofort sei der LTE-Standard in Breisach für Telekomkunden verfügbar … [Man habe] in Breisach einen vorhandenen Standort erweitert. Wo sich der Standort genau befindet, wollte die Telekom aus „Datenschutzgründen“ nicht mitteilen.

Geht also auch. Vermutlich ein privat vermietetes Dach.

>> Quelle: Bericht auf badische-zeitung.de
>> Diskussion zum Mobilfunkmast in Merdingen

LTE-Mast auf dem Feuerwehrhaus

Ich zitiere aus dem heutigen Nachrichtenblatt:

Bürgermeister Rupp informiert über die bestehende Absicht, beim Feuerwehrhaus einen Funkmast zur besseren Versorgung mit LTE-Technik zu errichten. Dieses Thema sollte bei Bedarf im Rahmen der Kommunalwahlen ausgiebig diskutiert werden.

Der UMTS-Mast auf dem Tuniberg war der Aufreger vor einigen Jahren. Jetzt wird der Mobilfunk wieder erweitert. Auch der Mast auf dem Feuerwehrhaus ist sehr nah am Dorf. Möglichkeiten weiter weg bestünden am Bauhof oder vielleicht beim Fußballplatz. Ob das besser ist, darf bezweifelt werden, denn dann funken die Masten und vor allem die eigenen Telefone auch stärker.

Ich freue mich, dass uns dieses Mal die Möglichkeit zum Sammeln von Meinungen gegeben ist. Her damit. Egal, ob über Kommentar, Email, Telefon oder persönlich. Ich hätte gerne ein möglichst breites Meinungsbild.

Neue Bäume

Endlich stehen in der Stockbrunnengasse und der Hochstraße wieder Bäume. Dieses Mal fiel die Wahl auf die Stadtbirne. Ein robuster Baum mit einer schlanken, kegelförmigen Krone. Davon sieht man bei den jungen Bäumen noch nicht so viel aber das wird schon noch. Ich denke diese Wahl die Wahl der Baumart ist richtig, denn viel Platz ist zumindest in der Stockbrunnengasse ja nicht und ich freue mich, denn das Weinfestgelände ist ja auch eine Visitenkarte des Dorfes.

Neue Stadtbirne in der Stockbrunnengasse

Einweihung Katharina-Mathis-Stift

Am letzten Samstag wurde das Katharina-Mathis-Stift nun endlich mit einem Tag der offenen Tür eingeweiht. Viele nutzten die Gelegenheit und schauten sich das Haus nun in voller Pracht an. Die Rückmeldungen, die bei mir ankamen, waren alle sehr positiv und das freut mich sehr. Alles wichtige zum Stift hat bereits Julius Steckmeister in die Badische geschrieben und selbstverständlich hält auch die Caritas Informationen bereit, da kann ich mich ja gemütlich auf die Bilder beschränken und so das Haus vorstellen.

Katharina-Mathis-Stift, Merdingen

Katharina-Mathis-Stift: Tag der offenen Tür am nächsten Sonntag

Das Katharina-Mathis-Stift ist nun fertig und wartet auf die ersten Bewohnerinnen und Bewohner. Konzept und Haus sind in der Badischen Zeitung ausführlich beschrieben und auch ich habe schon ein paar Bilder der fast fertigen Einrichtung veröffentlicht. Auf der Seite des Caritasverbandes gibt es ebenfalls eine Beschreibung.

Jetzt wird das Haus eingeweiht und das macht man natürlich mit einem ordentlichen Tag der offenen Tür. Vielleicht findet ja der eine oder die andere Gefallen am neuen Stift und unterschreibt gleich mal einen Mietvertrag?

Beginn ist gegen 11 Uhr. Kirchenvolk aufgepasst: Die Sonntagsmesse beginnt deshalb schon um 10 Uhr!

Katharina-Mathis-Stift, Merdingen

Erneuerbare Energien und der Potentialatlas

Über diesen Bericht in der Badischen Zeitung wurde ich auf den Potenzialatlas der Landesregierung zu den erneuerbaren Energien aufmerksam. Potential klingt immer gut, also draufgeklickt und mal angeschaut.

Eindruck 1: Gar nicht mal so hübsch. Macht aber nix, geht ja um Info.
Eindruck 2: Gar nicht mal so übersichtlich.

Screenshot potentialatlas-bw.de

Erneuerbare Energien und der Potentialatlas weiterlesen

Senioren und Kinder: Es steht unentschieden

Vor einigen Tagen erhielt ich eine E-Mail eines Schulbuchverlags. Es war eine Anfrage, ob sie für ein Mathebuch zwei meiner Abbildungen im Blog verwenden dürfen. Matheaufgabentaugliche Abbildungen im Merdinger Webjournal? Tatsächlich! Vor fünf Jahren habe ich mich hier mit der demographischen Entwicklung der Merdinger beschäftigt.

Die entscheidende Abbildung aus dem 2007er Eintrag ist diese:

Bevölkerungsentwicklung in Merdingen von 2005 bis 2025 nach Altersgruppen - Quelle: Statistisches Landesamt Baden-Württemberg, 2007Bevölkerungsentwicklung in Merdingen von 2005 bis 2025 nach Altersgruppen – Quelle: Statistisches Landesamt Baden-Württemberg, 2007. Grafik: merdinger-webjournal.de

Aufgetragen ist die Zahl der unter 15-Jährigen und der über 65-Jährigen. Damals schrieb ich:

In ca. fünf Jahren wird in Merdingen zum ersten Mal die Zahl der Senioren die Zahl der Kinder und Jugendlichen übersteigen und dann wird die Schere immer weiter auseinanderklaffen: Die Babyboomer gehen in Rente, die Kinderzahlen gehen nach unten, stagnieren dann bei knapp 400 unter 15 Jährigen. 2025 werden dann aber ca. 620 Senioren im Dorf leben – ein Bevölkerungsanteil von fast einem Viertel.

Es war letztes Jahr schon soweit. Das kann man in dieser Tabelle nachlesen. In 2011 lebten 406 bzw. 408 Mitglieder der beiden Altersgruppen in Merdingen. Von nun altern wir rapide. Das ist sicher. Die Zahlen stimmen.

Und so heisst es dann in naher Zukunft für manch armen Siebtklässler am Gymnasium: Welch grausam Schicksal! Erst wird man von den Senioren überholt und dann noch damit in Mathe gequält.