0 Gedanken zu „Weinwerbung heißt Heulwerbung?

  1. Ich denke, da ist etwas Größeres im Gange. Größer. Nicht besser. Einige, die etwas „zu sagen“ haben, wollen wieder einmal „modern“ rüberkommen, beugen sich dem Zeitgeist und werden Menschen wie mich (57) nicht mehr ansprechen wollen. Junge Leute wollen sie sich heranziehen. Dann wird es Wein geben, der mit Badenixen, Club-Atmosphäre und „Feeling“ beworben wird. Und der – wie fast alle Konsum-Weine – heute schon schmeckt, wie er damals hieß: „Kröver Nacktarsch“. Und ich suche immer öfter einen Weinhändler, der mir meinen geliebten „Trollinger“ in einer guten Qualität und zu einem annehmbaren Preis verkauft.
    Nota bene: Ich kenne den Slogan seit meiner frühesten Jugend. Und fand/finde ihn noch immer treffend und bezeichnend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.