Merdinger Flüchtlinge kochen

Ein Gastbeitrag von Andreas Kirchgäßner

Der Öffentlichkeit waren die Flüchtlinge in Merdingen bisher hauptsächlich durch eine Messerattacke in einer Unterkunft bekannt geworden, der ein Mitbewohner zum Opfer fiel. Doch schon seit langem regt sich in Merdingen ein beachtlicher Kreis von Helfern mit einem ebenso beachtlichen Einsatz. Jeden Dienstag bieten Lehrer und Helfer für alle interessierten Flüchtlinge, egal wo sie wohnen und welchen Flüchtlingsstatus sie haben, einen unbürokratischen und flexibel an den Bedürfnissen der Teilnehmer ausgerichteten Deutschunterricht an. Sehr aktiv und effektiv ist auch die Gruppe „Arbeitsbeschaffung für Flüchtlinge“. Eine Reihe Helfer haben Patenschaften für die in Merdingen gestrandeten Familien übernommen. Die Hilfs- und Spendenbereitschaft ist so groß, dass es schon zu Überangeboten kam. Und von Anfang an war das gemeinsame Kochen und Feiern ein Bestandteil der Arbeit von „Merdingen-hilft“.

160708-pizzatreff01Bildquelle: Andreas Kirchgäßner

160708-pizzatreff07
Bildquelle: Andreas Kirchgäßner

Zum alljährlichen Pizzatreff des Merdinger Bürgervereins, der sich wachsender Beliebtheit erfreut, haben Flüchtlinge aus vier verschiedenen Nationen und Merdinger Helfer sich einer neuen Herausforderung gestellt: Jede Nation sollte einheimische Essen für mindestens 20 Personen kochen. Das begann mit der Erstellung von Einkaufszetteln im Sprachunterricht, ging weiter mit einem kollektiven Einkauf in Freiburgs orientalischen Supermärkten, der gleich in die Kochaktion auf acht Kochplatten und einem marokkanischen „Mischma“ (Holzkohleofen aus Ton) mündete. Allein das Einkaufen und Kochen verschlang einen Arbeitstag, so dass die am Vortag gekochten neun Gerichte über Nacht gekühlt und am nächsten Tag aufwendig aufgewärmt werden mussten. Für alle Beteiligten ein absolutes Novum, das nicht nur Helfer und Flüchtlinge einander näher brachte, sondern auch den Kontakt unter den Flüchtlingen verschiedener Nationen vertiefte.

160708-pizzatreff09
Bildquelle: Andreas Kirchgäßner

Das Wetter zeigte sich als Flüchtlingshelfer, Merdinger und auswärtige Besucher strömten zum Pizzatreff herbei, die Köche und ihre Helfer hatten alle Hände voll zu tun. Natürlich ist eine Auswahl zwischen neun verschiedenen Gerichten für unerfahrene Besucher eine Überforderung. So bot man „Misch-Teller“ an: Gambische „Tiga Maraho“ (Rind in Erdnuss-Soße mit Reis), gambisches „Djemodjem“(Gemüse, Fleisch und Reis), kurdisches „Merischk“ (Hähnchen, Gemüse und Reis), „Berint“ und „Taschrib“ (kurdisches Gulasch mit Gemüse), eine marokkanische und eine algerische Tajine (Schmortopf mit Lamm bzw. Hähnchenfleisch), algerisches „M’Derbu“ (Eintopf mit Fleisch) und als Dessert gambisches „Bene Tine“ (Joghurt und Kokos). Als der Ansturm auf diese Gerichte nicht nachließ, wurde schnell klar, dass jede Nation auch die doppelte Menge hätte kochen können. So mussten Köche und Helfer frühzeitig kapitulieren, nachdem sie satte 120 Gerichte unter die Besucher gebracht und nur begeisterte Rückmeldungen bekommen hatten. Die Feier dauerte trotzdem noch bis in die Nacht und war ein Beispiel für gelebten kulturell-kulinarischen Austausch, wie man ihn im beschaulichen Merdingen noch nie erlebt hat. Schon laufen die Planungen für weitere Kochaktionen. Und die Idee wächst, aus dem Kreis internationaler Köche und ihrer Helfer ein fortbestehendes Angebot für alle zukünftigen Festivitäten im feierfreudigen Merdingen zu machen.

160708-pizzatreff02

Wer mitwirken oder die Köche einladen will, wende sich gerne an www.merdingen-hilft.de

 

Weitere Impressionen:

160708-pizzatreff08

160708-pizzatreff03

160708-pizzatreff06

160708-pizzatreff05

160708-pizzatreff04

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.