Surfen – was die Leitung hergibt!

Nach und nach kommt die Telekom ja ihrem Versprechen nach, die Breitbandversorgung in Merdingen zu komplettieren und die vielen interessierten Haushalte anzuschließen.

Dabei kommt es dann nach Umstellung oftmals zum „Aha-Effekt“: Zwar ist man natürlich deutlich schneller als mit der „DSL-Light-Version“ – aber der Speedtest zeigt, dass man von den erwarteten 16.000 kb/s weit entfernt ist.

Es liegt dann natürlich nahe, sich bei der Telekom mal zu erkundigen, was hier das Problem ist. Aber zur Ehrenrettung der Telekom sei gesagt, dass das Problemchen oftmals auch am eigenen Rechner liegen kann. Geschwindigkeiten um die 12.500 kb/s sollten auf jeden Fall realisiert werden können, wenn alle Einstellungen stimmen.

Wie bekomme ich das ganze jetzt geregelt, ohne dass ich meinen Rechner zum Fachmann bringen muss??

=> Per TCP-IP-Optimizer
Es gibt Programme, die speziell darauf ausgerichtet sind, die Internetgeschwindigkeiten des Rechners zu verbessern. Eines davon wird auf Computer-Bild auch zum Download bereitgestellt.
Das Programm einfach dort herunterladen und installieren. Der Rest ist dann quasi selbsterklärend – trotz englischer Sprache!

=> Registry-Änderungen
Wer es lieber handwerklich mag, für den gibt es die Anleitung, was man in der eigenen Registratur ändern muss, damit die „Handbremse“ gelöst wird. Hier die „Bastel-Anleitung“:

Über Start > Ausführen… gelangt man zur Eingabeaufforderung.

Nachdem „regedit“ eingegeben und mit „OK“ bestätigt wurde, wird der Registrierungsmanager (registry) gestartet.

Innerhalb der Registrierungsliste (linker Fensterteil) den Pfad [HKEY_LOCAL_MACHINE > System > CurrentControlSet > Services > Tcpip > Parameters] öffnen.

In der Menüleiste des Registrierungseditors ist anschließend das Menü Bearbeiten > Neu > DWORD-Wert aufzurufen. Hierdurch wird ein neuer Registry-Eintrag namens „Neuer Wert # 1“ erzeugt.

Mit der rechten Maustaste auf diesen Eintrag klicken, um im daraufhin erscheinenden Kontextmenü „Umbenennen“ zu wählen.

Der Eintrag wird nun in „TcpWindowSize“ umbenannt.

Nach einem Doppelklick auf den eben umbenannten Eintrag muss zuerst im sich jetzt öffnenden Fenster „Dezimal“ gewählt werden.

Anschließend wird der Wert „511104“ eingetragen und mit „OK“ bestätigt.

Nach der gleichen Vorgehensweise werden nun noch 2 weitere Einträge hinzugefügt:

Eintrag „Tcp1323Opts“ erhält den Wert „1“

Eintrag „SackOpts“ erhält ebenfalls den Wert „1“

Wenn das System dann neu gestartet wird, sind die hinzugefügten Werte aktiv und die Datenübertragungsrate sollte sich merklich gebessert haben. :yes:

❗ Hinweis: Arbeiten an der Registry können schwerwiegende Folgen haben, falls Eingaben falsch gemacht oder ungewünschte Änderungen vorgenommen werden. Deshalb empfiehlt es sich, vorher eine Sicherungskopie der Registry anzulegen. ❗

Ich kann aus eigener Erfahrung sagen, dass sich mein DSL-Speed mittels der Registry-Änderung aus der Bandbreite von 6.900 bis 9.100 kb/s auf 11.200 bis 12.300 kb/s steigern ließ.

Viel Spaß beim Vollgas-Surfen!!! 🙂

2 Gedanken zu „Surfen – was die Leitung hergibt!&8220;

  1. Ossi, wir sind jetzt auf der Datenautobahn und nicht auf der Daten-Langgass 😉

    Naja, es gibt für Windows schon immer ne ganze Menge Hilfsprogramme – aber ich mach das schon lieber „von Hand“! Und ein bißchen was bleibt dann auch immer wieder hängen, was man später gebrauchen kann!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.